Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Kauschmerzen, Ohrenschmerzen? Vielleicht nur eine Erkältung – oder doch CMD? CMD hat kein eindeutiges Symptombild. Zwar gibt es Beschwerden, die typisch für CMD sind, vor allem, wenn sie in Kombination auftreten, trotzdem können zwei CMD-Patienten über ganz unterschiedliche Probleme klagen. Das Gleiche gilt für die Ursachen: Beim einen liegt der Ursprung zuerst in der Okklusion (Kieferschluss) bei einem anderen in einem Beckenschiefstand begründet. Bei den allermeisten kommen psychische Probleme erschwerend hinzu. Vor jeder Behandlung im CMD-Kompetenzzentrum Krefeld steht deshalb eine sorgfältige Anamnese, die alle Bereiche abdeckt und den konkreten Therapiebedarf ermittelt.

Zähneknirschen, Kieferschmerzen und Kauschmerzen: Typische Symptome

Sie leiden unter chronischen Kieferschmerzen, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Gesichtsschmerzen, Nackenschmerzen, Kauschmerzen, Rückenschmerzen oder Gliederschmerzen? Ihr Kiefergelenk knackt ein- oder beidseitig? Sie knirschen oder pressen mit den Zähnen (Bruxismus)? Sie sind ständig verspannt im Nacken- und Schulterbereich? Sie hören ein Pfeifen auf einem oder beiden Ohren und ihnen ist oft schwindlig? Sie verspüren Taubheitsgefühle in Händen und Füßen oder klagen über Schlaflosigkeit? Sie leiden unter chronischem Stress, sind oft angespannt oder machen sich existenzielle Sorgen? All diese Symptome treten nicht einzeln, sondern sogar in Kombination miteinander auf? Dann ist es wahrscheinlich, dass Sie ein CMD-Patient sind.

CMD: Typische Symptome

Liste der CMD-Symptome

  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Schmerzen hinter dem Augen
  • Doppelbilder
  • Erhöhte Lichtempfindlichkeit
  • Ohrenschmerzen
  • Schwindel/Gleichgewichtsstörungen

  • Spannungskopfschmerzen
  • Migräne
  • Nackenschmerzen/Nackensteifigkeit
  • Verspannungen von Nacken und Schultern
  • Schulterschmerzen
  • Berührungsempfindlichkeiten von Haaren und Kopfhaut
  • Gesichtsschmerzen

  • Pressen der Zähne
  • Zähneknirschen (Bruxismus)
  • Zahnabrasion
  • Zähne passen nicht aufeinander
  • Ein Zahn „stört“
  • Zurückgehendes Zahnfleisch
  • Zahnschmerzen oder empfindliche Zahnhälse
  • Taubheitsgefühl im Mund
  • Schwierigkeiten beim Kauen
  • Keilförmige Defekte
  • Zahnlockerungen/Zahnwanderungen
  • Mund geht nicht richtig auf
  • Zungenbrennen

  • Kiefergelenkknacken
  • Doppelbiss
  • Kiefersperre
  • Unterkiefer rutscht beim Zubeißen zur Seite
  • Einseitiger Zahnkontakt
  • Kiefergelenksschmerzen
  • Beim Zubeißen haben nur Frontzähne Kontakt
  • Kauen ist nur auf einer Seite möglich
  • Schluckbeschwerden
  • Heiserkeit/Halsschmerzen
  • Häufiges Räuspern
  • Sprachprobleme
  • Stimmbandprobleme
  • Kloß im Hals
  • Einschränkungen in der Kopfdrehung
  • Verspannungen im Hals-Nacken-Bereich

  • Beckenschiefstand
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenprobleme
  • Blockierung der Halswirbelsäule oder der Kreuzdarmbeingelenke (ISG)
  • Probleme im Bereich Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Wirbelsäulenkrümmung
  • Unterschiedliche Beinlängen
  • Schmerzen beim Gehen
  • Knieschmerzen
  • Taubheitsgefühl in Armen und Fingern
  • Trotz Behandlung fortbestehende Nacken-, Rücken- und Schulterschmerzen
  • Hüftschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Schmerzen in der Brustwirbelsäule
  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule

  • ADHS
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Depressive Verstimmung
  • Gelenkschmerzen im ganzen Körper
  • Generelle Haltungsprobleme
  • Kribbeln in den Fingern
  • Taubheitsgefühle
  • Verspannung morgens beim Aufstehen
CMD-Test Bildmarke

Mach' den CMD-Test!

Frage  7/7
CMD-Test Fortschritt

Sie leiden unter beruflichem oder privatem Stress?


Frage  6/7
CMD-Test Fortschritt

Sind Ihre Zähne abgeschliffen oder beschädigt?

Frage  5/7
CMD-Test Fortschritt

Spüren Sie Schmerzen, wenn Sie auf Ihre Schläfen oder Wangen drücken?

Frage  4/7
CMD-Test Fortschritt

Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Zähne beim Zubeißen gut zusammenpassen?

Frage  3/7
CMD-Test Fortschritt

Knackt Ihr Kiefer?

Frage  2/7
CMD-Test Fortschritt

Wenn Sie den Mund öffnen, sind zwischen Ihren Schneidezähnen mindestens zwei Fingerbreit Platz?

Frage  1/7
CMD-Test Fortschritt

Öffnet sich Ihr Mund symmetrisch?

 

Ursachen
der craniomandibulären Dysfunktion

Der Unterkiefer weist eine anatomische Besonderheit auf, denn er ist an zwei parallel geschalteten Gelenken aufgehängt und über den Schädel sowie die Nacken- und Schultermuskulatur mit der Wirbelsäule verbunden. Dysbalancen, wie sie etwa bei einer Kieferfehlstellung auftreten, wirken sich somit schnell auf den ganzen Körper aus. Eine Fehlstellung führt zu einer ungleichmäßigen Belastung der beiden Kiefergelenke, die über die Kiefermuskulatur ausgeglichen wird und sich dann von „oben nach unten“ fortsetzt.

Aber auch Zahnfehlstellungen und Abrasionen (abgeschliffene Zahnkronen) begünstigen die CMD, wenn nämlich Ober- und Unterkiefer in der Okklusion (Schließung) nicht sauber aufeinander passen. Bei „Knirschern“, also Menschen, die ihre Zähne z. B. stressbedingt aneinander reiben, knirschen oder zusammenpressen (Bruxismus), werden die Probleme durch den dauerhaft ausgeübten Druck noch potenziert. Die Idealposition der Kiefergelenke wird verlassen, die Kiefermuskulatur gerät unter Dauerspannung, der restliche Körper „zieht nach“.

Die häufigsten CMD-Ursachen im Überblick

Kieferfehlstellungen

Ein „schief“ sitzender Unterkiefer führt zu einer ungleichen Belastung der Kiefermuskulatur, die sich in dauerhaften Verspannungen äußert.

Zahnfehlstellungen

Zahnfehlstellungen führen unter Umständen zu Problemen bei der Okklusion (Schließung), die über die Kiefermuskulatur ausgeglichen werden. Auch das führt zu chronischen Dysbalancen.

Stress

Stress äußert sich bei den meisten Menschen in körperlicher Anspannung. Diese Dauerspannung führt zu einer Verhärtung der Muskulatur, die so ständig Zug an oder Druck auf Knochen und Gelenke ausübt. Der Körper „gewöhnt“ sich an diesen Zustand – mit den erwartbar schmerzhaften Folgen, wie der nächste Punkt zeigt.

Bruxismus (Knirschen)

Wer gewohnheitsmäßig mit den Zähnen knirscht, baut nicht nur dauerhaft Muskelanspannung auf (die beim Vorliegen einer Kiefer- oder Zahnfehlstellung die typische Ungleichbelastung nach sich zieht), sondern schleift auch kontinuierlich seine Zähne ab. Das zieht mittelfristig zwangsläufig eine Verlagerung der Kiefergelenke nach sich – mit den skizzierten Folgen.

Kontakt

Ja, ich möchte einen Termin vereinbaren.

*
*

* Pflichtfelder